Letzte Beiträge

Wir sind Kredit-Junkies

Quer doar?.

 · Vor einem US-Parlamentsausschuss zeigte er sich schockiert und fassungslos, was seine Subprime-rate angerichtet hat. Die aktuellen Top-Themen.  · Also hat Greenspan einen speziellen Zins, die Subprime Rate*, aufgesetzt - neben der Prime Rate für andere Geschäfte. Aktuell kann ich nur sagen.

Leia de graça

A "bolha da democracia". Rozeff explica porque a democracia cria bolhas: What is this bubble? It is the bubble of constitutional and representative democracies that lack the consent of all of those being governed. It is the bubble of states that promise more and more social gains and cannot deliver upon these promises. It is a bubble of governments that are chain letters and Ponzi schemes.

It is a bubble built upon robbing some to pay others. All of these bubbles must, by the dynamic of their intrinsic nature, come to an end. They all must, by the necessity of facing reality, be deflated. And, in the process, the peoples of the earth will have to come face to face with themselves and will have to fashion new social and political relations.

The constitutional and representative democracies cannot be saved by changing the leadership, because they are based on rules of force that must come to grief. They cannot be changed by voting. No stable economy can be reflated by a central bank, and no stable nation can be reflated by voting in new leaders.

Counter-intuitively, the government bubble will burst when more and more people do not vote and withdraw their support from a government based on unworkable and unjust rules of force. Democracy, as people are now exercising it through majority force throughout the world, is rotten to the core.

It is common within these government systems for people to rush to take advantage of anyone else they can, in their greed. Democracy has become one big speculative bubble, as many people have placed bets on an ever-expanding gain for themselves at the expense of others. This cannot go on indefinitely, so it is a bubble that has to burst. Chain letters must come to an end. Ponzi schemes must unravel. The music must stop and there will not be enough chairs for all to sit on. Speculative bubbles must burst.

Governments built upon ever-expanding circles of greed and gain must fail. Trees do not grow to the sky Crise fiscal do Estado moderno. Could that explain why some people focus on extrinsic aspirations at the expense of real social relationships?

They believe that it acts on our minds rather like an addictive drug, giving it the power to drive some of us to compulsive gambling, overwork or obsessive spending Behavioral and Brain Sciences, vol 29, p Compulsion appears to be a problem for people with several money-related disorders which are increasingly being identified by psychologists see "Money problems". Lea and Webley propose that money, like nicotine or cocaine, can activate the brain's pleasure centres, the neurological pathways that make biologically beneficial activities such as sex feel so rewarding.

Of course, money does not physically enter the brain but it might work in a similar way to pornographic text, argue Lea and Webley, which can cause arousal not by giving any biochemical or physiological stimuli, but by acting through the mind and emotions. Some evidence for the notion of "addiction" to money comes from brain imaging studies. In one experiment, for example, a team led by Samuel McClure, a psychologist at Princeton University, asked volunteers to choose between receiving a voucher for Amazon.

Those who chose the instant reward showed brain activity in the areas linked with emotion, especially the limbic system, which is known to be involved in much impulsive behaviour and drug addiction. Those choosing the delayed reward showed activity in areas such as the prefrontal cortex known to be involved in rational planning Science, vol , p Mercados, Estado e redes sociais; 2.

Empresa, consumo e sociedade; 3. Soziologie der Märkte Sociology of Markets Lecturer: Conferencia da European Sociological Association em Lisboa. But they are all about aspiration. About 40m people watch the mid-evening novela from Globo, the leading network. The action often takes place in Rio de Janeiro, where Globo is based, among families which are smaller, whiter and richer than average.

New research suggests that by selling this version of the country to itself, Globo has boosted two important social trends. The generals subsidised sales of television sets to build a sense of nationhood in a large and then largely illiterate country. National news was meant to do the job, but the soaps got the audience.

Their scriptwriters and directors, many of whom were on the left, saw them as a tool with which to reach the masses. Their plots often tilt in a progressive direction: AIDS is discussed, condoms are promoted and social mobility exemplified. How much impact do the soaps have on real life? This was because women moved to cities and opted to have fewer babies.

The papers argue that the small, happy families portrayed on television contributed to this trend. Controlling for other factors, the arrival of Globo was associated with a decline of 0. That is equivalent to the drop in the birth rate associated with a woman having two extra years of schooling The effect on divorce was smaller, but noticeable.

The researchers found that between , when divorce was first mooted, and about one in five of the main characters in Globo soaps were divorced or separated, a higher percentage than in the real Brazil. These break-ups were not just a result of machismo: The researchers find that the arrival of Globo in an area was associated with a rise of 0. Other research shows that divorce and lower fertility are linked to less domestic violence. So the influence of soaps may be far more positive than critics of their vapidity claim.

If Globo could now come up with a seductive novela about tax reform its transformation of Brazil would be complete. Antony Peter Mueller antonymueller yahoo. Fundamentos morais da economia Pobreza: International Encyclopedia of Economic Sociology. National Diversity and Global Capitalism. A Critique of Economic Discourse. University of California Press. Markets, Meanings, and Social Structure. The New Economic Sociology: The Sociology of Economic Life.

Developments in an Emerging Field. The Embeddedness of Institutions. Institutions, Institutional Change and Economic Performance. Ein guter Investmentbanker kann Chancen und Risiken gut abschätzen.

Ein Spekulant ist jemand, der im Casino auf Rot oder Schwarz wettet. Meinetwegen, nennen Sie es eben Spekulation. Denn ein Hurrikan im Golf von Mexiko gefährdet die Raffinerieanlagen an der amerikanischen Ostküste; in der Folge steigen bei einem Hurrikan auch die Preise für Raffinerieprodukte.

Durch "Katrina" hatte ich zwar zunächst massiv verloren, weil natürlich Versicherungspolicen ausgezahlt werden mussten; gleichzeitig hatte meine Bank aber durch die Kerosin-Optionen, deren Preis durch "Katrina" explodierte, letztlich sehr guten Profit gemacht. Allerdings haben mich die folgenden Hurrikans dann weggeblasen: Und das Risiko bestand darin, dass innerhalb dieser acht Wochen noch einmal ein solches Jahre-Ereignis wie "Katrina" stattfindet.

Die geringe Eintrittswahrscheinlichkeit im Verhältnis zum möglichen Ertrag war sehr verlockend - also habe ich den Trade gemacht. Aber dann kamen "Rita" und auch noch "Wilma" und haben mich komplett versenkt.

Und hat mich damals meinen Job gekostet. Dennoch teile ich diese Sicht nicht, denn diese Instrumente haben einen klaren Nutzen: Sie dienen dazu, Risiken sinnvoll aufzuteilen und auf viele Schultern zu verteilen.

Zur Bedrohung werden Kreditderivate erst, wenn sie massiv gehebelt werden. Das ist die Wurzel des Problems, das uns in die Finanzkrise geführt hat. Dennoch sollten Derivate und andere Finanzprodukte nicht pauschal verteufelt werden. Eine Devisenoption sichert exportorientierte Unternehmen gegen Währungsrisiken ab, Dieseloptionen helfen Spediteuren gegen steigende Spritpreise, und es ist nur legitim, wenn eine Bank ihr Risiko an einen Investor verkauft und so Risikominimierung betreibt.

Das hat nicht nur betriebswirtschaftliche, sondern auch volkswirtschaftliche Vorteile. Da zeigt sich eben die Qualität des Portfoliomanagers. Wo sind denn die ersten Unternehmen umgefallen? Derjenige, der das Risikopotenzial zur Verfügung stellt, muss hinterfragen, welches Risiko er eingeht. Das ist nicht Sache des Staates. Der soll dafür sorgen, dass die Transparenz besser wird, indem Risiken nicht mehr in Conduits versteckt werden dürfen.

Dann kann jeder Profi erkennen, worauf er sich einlässt. Das Geschäftsmodell ist definitiv kaputt. Es ist auch eine Illusion zu glauben, dass sich die Bankaktien in nächster Zeit von ihren Kursverlusten wieder komplett erholen werden.

Ein Renditeversprechen von 25 Prozent auf das Eigenkapital kann in diesem neuen Umfeld nicht mehr eingelöst werden. Und auch das Leveraging, also die enorme Hebelwirkung von Fremdkapital auf die Eigenkapitalrendite, wird nicht mehr so funktionieren wie bisher. Vor der Krise galt die Greater-Fool-Theorie, die besagt, dass jeden Tag einer aufwacht, der noch dümmer ist als man selber und an den man verkaufen kann.

Aber wer glaubt denn heute noch, dass ein Private-Equity-Fonds einen Autoverleiher wie Hertz für viele Milliarden Dollar kaufen und so optimieren kann, dass er ihn wenige Jahre später für noch mehr Geld weiterverkaufen kann? Solche Deals wurden massiv mit Krediten finanziert.

Wer würde die dafür heute noch geben? Das ist gut möglich. Die alte Bonuskultur, bei der ein Einzelner Millionen Dollar pro Jahr erhalten konnte, ist ein für alle Mal vorbei. Der Empfänger einer Bonuszahlung wird künftig in eine langfristige Haftung für sein Handeln genommen. Insgesamt könnte es zu einer Rückbesinnung kommen. Gerade weil sie einen besseren Einblick in ihre Geschäfte bietet. Es wird in Zukunft wieder mehr um einfache, realwirtschaftliche Geschäftsmodelle gehen, bei denen der Kunde erfährt, was die Bank mit seinem Geld macht.

Langfristig ist die Aktie natürlich ein sinnvolles Anlageinstrument. Aktuell kann ich nur sagen: Lasst die Finger davon. Aktien und viele andere Anlagemöglichkeiten sind zurzeit und wohl auch mittelfristig ein Geschäftsfeld, auf dem man sich nur als absoluter Vollprofi bewegen sollte. Und selbst die haben teilweise wahnsinnig draufgezahlt. Abonnements brand eins Wirtschaftsmagazin brand eins Thema edition brand eins Konferenztickets. Abo Anzeigen Corporate Publishing brand eins safari Stiftung.

Sagt Stefan Roggenkamp, der selbst einer war und heute Bio-Lebensmittel produziert. Ein Blick zurück und ein Erklärungsversuch. Stefan Scheytt, Christiane Sommer Foto: Herr Roggenkamp, sind Sie froh, nicht mehr Teil der Finanzwelt zu sein? Das Verhalten Ihrer Ex-Kollegen hilft dabei auch nicht gerade. Die scheinen kollektiv abgetaucht zu sein. Eine Erklärung sagt, die Gier der Banker sei das Grundübel. Hilmar Kopper sagt, er könne das Wort nicht mehr hören. Wir hatten nach der Gier der Investmentbanker gefragt.

Sind solche Fehlentwicklungen zu stoppen? Ganz offensichtlich hilft der gesunde Menschenverstand aber nicht. Und selbst wo er noch vorhanden war, konnte sich der Einzelne kaum gegen das System verhalten, weil er sonst Geld "verschenkte", das andere freudig mitnahmen.

Wenn also gesunder Menschenverstand nicht vor der Krise schützt, schlägt dann jetzt nicht zwangsläufig die Stunde der Regulierer? Was halten Sie davon, Gehälter und Boni zu begrenzen? Was ist das anderes als eine Wette auf die Laune der Natur? Ist es nicht an der Zeit, solche Instrumente zu verbieten?

Mag sein, aber insgesamt war doch offenbar zu viel Risiko im Markt, das wir nun mit einer weltweiten Finanzkrise bezahlen. Welche Zukunft hat das Geschäftsmodell Investmentbank? Kommt jetzt die neue Bescheidenheit? Werden Sie oft um Anlagetipps gebeten? Und was sagen Sie dann? Die Rendite misst den Gesamterfolg einer Kapitalanlage als tatsächliche Verzinsung des eingesetzten Kapitals. Gewinn geteilt durch das eingesetzte Kapital, das Ganze mal Prozent. Im Allgemeinen wird unter Risiko die Gefahr verstanden, Verluste zu erleiden.

Als Quelle des Risikos wird häufig die Ungewissheit über das Eintreten eines bestimmten oder unbestimmten Ereignisses angesehen.

Je höher die Marktteilnehmer das Risiko, etwa das Ausfallsrisiko, einschätzen, umso höher muss die versprochene Rendite sein, damit sich Anleger bereitfinden, in die entsprechenden Werte zu investieren.

Schlagworte

And, in the process, the peoples of the earth will have to come face to face with themselves and will have to fashion new social and political relations.

Closed On:

Bush, October 3, Pity poor President Bush. It is the bubble of constitutional and representative democracies that lack the consent of all of those being governed.

Copyright © 2015 truthandlifebible.info

Powered By http://truthandlifebible.info/