Trump an einem Arbeitslunch im Weissen Haus. (Leah Millis/Reuters)

Rechtliche Hinweise

Die US-Fiskalpolitik im Fokus.

Tuesday, January 1 Contact us. Die Statistik zeigt den Haushaltssaldo der USA von bis Im Jahr beträgt das Staatsdefizit der USA geschätzt rund 1,1 Billionen US-Dollar.

Suche in meinen Blogs

Ich habe keinen Hinweis darauf gesehen. Dollar an der Börse wert, kann jetzt für Mio. Die USA, so musste ich diesmal feststellen, sind nicht nur wirtschaftlich in sehr schwieriges Fahrwasser geraten. Lieber versuchen sie es wieder mit den Mitteln, die sie erst in den Abgrund gebraucht haben. Mehr Schulden, mehr Konsum, mehr Defizite Sollten die Republikaner im November gewinnen, wirds ganz düster für die Amis.

Also daumen drücken für die konservativen spinner Unemployment remains unchanged at 9. But the micro details don't change the big picture. So what are we going to do about it? Our year old democracy ended slavery and turned the Great Depression into the New Deal. Can we thrive in this century too? We know what doesn't work. Asset bubbles and trade deficits. Shopping for cheap stuff made in China. US Bureau of Economic Analysis.

The House manufacturing strategy starts out with small steps. Republicans were unified in opposition. Thus, our government continues to subsidize companies that move jobs offshore. Small steps and setbacks in the House, likely death in the Senate Voters can see where Democrats want to go, and who's stopping them. In June, Barack Obama spelled out the challenge: Earlier this week speaking at the AFL-CIO, Obama reminded people that it took a decade to drive us into the ditch, and it will take that long to dig us out.

We know what we need to do. Yes, it will cost money. But don't worry, money is out there. That's without even trying bold new sources of revenue. We can do this. Stop counting votes in the Senate! Put it to a vote. Dare the Republicans to go on record against a jobs program like this. Today's news is unemployment figures. Which way do we want to go? Forget the micro data. Remember who we are. This piece originally appeared at the Campaign for America's Future.

Nur das übliche Hin und Her? Nun wird es erst richtig spannend. Aber vor welchem Sturm? Click here for more information or to subscribe now. Alles läuft wie vorhergesagt. Es wurden im Juli sogar für 28 Milliarden verkauft.

Was eine Wirtschaftliche Erholung noch schwieriger macht. Ich erwarte das die FED einspringt und massiv Geld schöpft. Phase 2 das Vertrauen in die Supermacht schwindet und der Dollar bricht ein hat wohl begonnen. Phase 3 das Militär muss auf Grund der wirtschaftlichen Lage massiv verkleinert werden kommt in Sichtweise.

Alles läuft nach Plan! Ende des Jahrzehnts ist das Imperium kein Imperium mehr. Der Untergang des Imperiums. Seite 10 von Antwort einfügen Boardmail an "Pate". Geplant ist ja, das die das in der Höhe die nähsten Jahren weiter durchziehen wollen.

Wenn man jetzt noch bedenkt das China netto US Staatsschulden verkauft, kann man nur zu einen Schluss kommen. Hier wird es in den nächsten Jahren noch gewaltig knallen!

Die Amis werden den Haushalt konsolidieren müssen, was natürlich bedeutet das Steuern erhöht und Ausgaben gesenkt werden müssen. Das imperium wird gewaltig schrumpfen müssen, was einhergeht mit dem Verlust an Macht und Einfluss in der Welt. Und ganz zum schluss werden sie die Rüstungsausgaben radikal kürzen müssen und das verhasste Imperium ist dann Endgültig keins mehr.

Und ich piss auf sie und ihr beschissenes Systen und grenzenlose Arroganz! Die Staatsausgaben stiegen um 17 Prozent auf ,4 Milliarden Dollar, während nur ,5 Milliarden Dollar an Einnahmen verbucht wurden. Für die ersten fünf Monate des laufenden Haushaltsjahres, das im September abgeschlossen wird, ergab sich bisher ein Fehlbetrag von ,6 Milliarden Dollar. Als Grund werden die Konjunkturprogramme und die hohe Arbeitslosigkeit genannt.

Portugal und Spanien sind dagegen noch davon entfernt, obwohl sie gerne als Pleitekandidaten gehandelt werden. Nur wir tuns noch, aber auch in Europa hat sich in den letzten Jahren was getan. Deshalb ist auch ein geeintes Europa für mich auch so wichtig. Denn dadurch können wir endlich wider unabhängig werden.

Die US-Regierung hoffte, damit nicht nur Indien als Konkurrenten zu China fester an sich zu binden, sondern auch gute Geschäfte mit dem Verkauf von Reaktoren und atomaren Brennstoffen zu machen, wobei die atomare Aufrüstung des Landes hingenommen wurden.

Doch offenbar hatte sich Bush getäuscht. Das erwartete Geschäft mit Indien, auf das auch Frankreich spekulierte, findet erst einmal nicht statt. Dafür prescht nun Russland vor. Russland wird danach in Indien insgesamt 12 Atomkraftwerke? Ria Novosti spricht von bis zu 16 - bauen, natürlich nur zur "friedlichen Nutzung" der Atomenergie. Die ersten 6 sollen bereits fertig gestellt sein. Indien kauft auch Rüstungsgüter wie MigKampfflugzeuge oder einen Flugzeugträger von Russland, das sich im Gegenzug dazu verpflichtet, keine Waffen an Pakistan zu verkaufen.

Zudem kann Indien auch zu militärischen Zwecken das russische Navigationssystem Glonass benutzen. Länder demokratisiert, machen dia anderen Verträge Antwort einfügen Boardmail an "Queenie".

Ich sagte schon vor Jahren. Bush war ein riesen Glücksfall! Der Man war perfekt! Reagan war auch nich sooo schlecht Bin mal gespannt wie lange der "Aufschwung" in den USA anhällt Big global companies, Wall Street, and high-income Americans who hold their savings in financial instruments are clearly doing better.

As to the rest of us -- small businesses along Main Streets, and middle and lower-income Americans -- forget it. Business cheerleaders naturally want to emphasize the positive. They assume the economy runs on optimism and that if average consumers think the economy is getting better, they'll empty their wallets more readily and -- presto! The cheerleaders fail to understand that regardless of how people feel, they won't spend if they don't have the money.

The US economy grew at a 5. That sounds good until you realize GDP figures are badly distorted by structural changes in the economy. For example, part of the increase is due to rising health care costs. But you'd have to be out of your mind to consider this evidence of a recovery. Part of the perceived growth in GDP is due to rising government expenditures. But this is smoke and mirrors. The stimulus is reaching its peak and will be smaller in months to come. And a bigger federal debt eventually has to be repaid.

So when you hear some economists say the current recovery is following the traditional path, don't believe a word.

The path itself is being used to construct the GDP data. Look more closely and the only ones doing better are the people and private-sector institutions at the top.

Many of America's biggest companies are sitting on huge amounts of cash right now, but that says nothing about the health of the U. Mainly because they're global, and selling into fast-growing markets in places like India, China, and Brazil. America's biggest companies are also showing fat profits and productivity gains because they continue to slash payrolls and cut expenditures.

Sounds terrific until you realize how it did it. By cutting 28, jobs -- 32 percent of workforce -- and slashed capital expenditures 43 percent. And they can borrow money cheaply.

Corporate bond sales are brisk. So far in , big U. Does this spell a recovery? It all depends on what the big companies are doing with all this cash. In fact, they're doing two things that don't help at all. First, they're buying other companies. This buying doesn't create new jobs. One of the first things companies do when they buy other companies is fire lots of people who are considered "redundant.

The second thing big companies are doing with all their cash is buying back their own stock, in order to boost their share prices. We're witnessing the biggest share buyback spree since Sept The major beneficiaries are current shareholders, including top executives, whose pay is linked to share prices.

The buy-backs do absolutely nothing for most Americans. None of this, by the way, is stopping supply-side fanatics from arguing government needs to cut taxes on big corporations in order to spur the recovery. Their argument is absurd on its face. Big companies don't know what to do with all their cash they have as it is. They aren't investing it in new plant and equipment and new jobs. So why should the government cut their taxes and enlarge their cash hoards even more?

The picture on Main Street is quite the opposite. Small businesses aren't selling much because they have to rely on American -- rather than foreign -- consumers, and Americans still aren't buying much. Small businesses are also finding it difficult to get credit. In the credit survey conducted in February by the National Federation of Independent Businesses, only 34 percent of small businesses reported normal and adequate access to credit.

That's a problem for most Americans. Small businesses are where the jobs are. In fact, small businesses are responsible for almost all job growth in a typical recovery. So if small businesses are hurting, we're not going to see much job growth any time soon. The Federal Reserve reported Thursday that American consumers are shedding their debts like mad.

Total US household debt, including mortgages and credit card balances, fell 1. Much of the debt-shedding has been through default -- consumers simply not repaying and walking away from homes and big-ticket purchases. This is hardly good news. But here's the Wall Street Journal's take on it: Most economic analysts think a sustainable debt load is around percent of disposable income -- assuming a normal level of employment and normal access to credit.

But unemployment is still sky-high and it's becoming harder for most people to get new mortgages and credit cards.

And with housing prices still in the doldrums, they can't refinance their homes or take out new loans on them. The days of homes as ATMs are over. Some cheerleaders say rising stock prices make consumers feel wealthier and therefore readier to spend. But to the extent most Americans have any assets at all their net worth is mostly in their homes, and those homes are still worth less than they were in The "wealth effect" is relevant mainly to the richest 10 percent of Americans, most of whose net worth is in stocks and bonds.

The top 10 percent accounted for about half of total national income in Statt die Schönwetterperiode zu nutzen, um den Haushalt zu sanieren und Schulden abzubauen, haben die Republikaner das Loch noch tiefer gemacht.

Vielleicht ist es noch zu früh, um die volle Wirkung der Steuersenkungen abzuschätzen. Bis jetzt gibt es aber keinen Beleg für einen Investitionsboom, der den USA auch mittelfristig zu höherem Wachstum und mehr Steuereinnahmen verhelfen könnte. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Republikaner mit ihrer prozyklischen Haushaltspolitik die Wirtschaft überhitzen und dann in einen Abschwung treiben, ist grösser, als dass damit der gegenwärtige Aufschwung noch lange gestützt werden könnte.

So ist es eigentlich unverständlich, dass die Defizitwirtschaft der Republikaner vor den am 6. November stattfindenden Zwischenwahlen nicht ein Thema ist — im Gegenteil: Trump hat jüngst sogar eine weitere Steuersenkung versprochen.

Wie ein solches Unterfangen finanziert würde, bleibt freilich erneut unerwähnt. Den Chancen auf Steuersenkungen im Jahr , vor allem wenn diese tatsächlich zugunsten der Mittelklasse ausfallen sollten, tut das aber keinen Abbruch.

Man behauptet, Steuern senken zu können, ohne dies finanzieren zu müssen. Und man gibt vor, die Ausgaben erhöhen zu können, ohne die Steuern erhöhen zu müssen. Am politisch beliebtesten ist das doppelte Gratis-Mittagessen: Steuersenkungen bei gleichzeitigen Ausgabenerhöhungen. Die Parteien unterscheiden sich darin, dass die Republikaner im Zweifelsfall in Steuersenkungen die Lösung aller Probleme sehen, während die Demokraten zu Ausgabenerhöhungen neigen.

Die Wahlen vom 6. November werden deshalb keine echte Korrektur bringen. Erlangen die Demokraten im Repräsentantenhaus wie erwartet eine knappe Mehrheit, könnten sie in Präsident Trump einen Verbündeten finden für eine steuerliche Entlastung der Mittelklasse, den Schutz der Sozialwerke und ein Infrastrukturprogramm. Trump ist primär an seiner Wiederwahl interessiert und wird in Bezug auf das Budget nichts tun, was seine Chancen schmälern könnte.

Der Schlüssel ist aber ohnehin der Senat, wo keine Partei die für haushaltspolitische Entscheide nötige Mehrheit von sechzig Sitzen erreichen wird. Für echte Reformen zur Sanierung des Haushalts besteht also kein Spielraum. Klar ist derzeit nur, dass nach den Wahlen vor den Wahlen ist: Unmittelbar nach den Zwischenwahlen wird ein heisser Kampf um die Präsidentschaftswahl entbrennen.

Trumps demokratische Herausforderer werden alles — aber sicher nicht Fiskaldisziplin — daransetzen, die Präsidentschaft zurückzugewinnen.

Die grosse Frage bei alldem ist, ob die Politiker die Rechnung nicht ohne den Wirt machen. Jemand muss nämlich die von Washington zur Finanzierung seiner Defizite ausgegebenen Schuldtitel erwerben. Unter ausländischen Investoren scheint der Appetit bereits etwas nachgelassen zu haben. Dieser Trend könnte sich verstärken, wenn Trump geopolitisch Alliierte wie Rivalen weiter vor den Kopf stösst. Billiger wird es so oder so nicht: Es war mit einem Plus von 24 Prozent der am stärksten wachsende Ausgabenposten.

Für wird mit einem Aufwand von fast Milliarden Dollar gerechnet. Das schmälert den Gestaltungsspielraum und müsste eigentlich bei jedem Politiker ein sofortiges Umdenken auslösen. Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Ihr NZZ-Konto ist aktiviert. Vielen Dank für Ihre Bestellung. Martin Lanz, Washington Das Haushaltsdefizit steigt, die Arbeitslosenquote sinkt. Amerikas Wirtschaftswachstum hat sich unter Trump beschleunigt.

Zu verdanken ist das vor allem höheren Staatsausgaben.

Die Wirtschaft des Euroraums im Niedriginflations- und Niedrigzinsumfeld

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online. Was er damit meint, ist die einseitige und unausgewogene Berichterstattung in ….

Closed On:

Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Copyright © 2015 truthandlifebible.info

Powered By http://truthandlifebible.info/